Scheinwerfer in Aktion Wissenstransfer Veranstaltungstechnik
Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Made by Herbert Bernstädt:  Kontakt | Impressum
Weiter (nach rechts). Zurück (nach links). Nach oben (übergeordnet). Zurück.
Preset-Pult Speicherpult Tracking Paletten HTP-LTP Setup Einrichten Rec. - Play Funktionen Havarie Netzwerke
Physik Anwendung Leuchtmittel Scheinwerfer Energie Dimmen Signale Pulte

Zurück zu:

Auf Google Lesezeichen posten
Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Delicious posten
Auf Digg posten
Auf LiveJournal posten
Auf Newsvine posten
Auf Reddit posten
Auf Stumble Upon posten

Themen dazu:

Presets / Paleten - indirekte Adressierung






Herbert, Bernstädt, Herbert Bernstädt, hbernstaedt, Bernstaedt, Institut, angewandte, Veranstaltun gstechnik, Presets, Paletten, indirekte, Adressieru ng, Positionspres ets, Fokus, color, focus, Gobo, Beam, Cueliste

Unter Paletten die andern Ortes auch Presets genannt, werden versteht man Speicherplätze, die bestimmte Parameter einer Funktionsgruppe abspeichern. Diese Presets bzw. Paletten können später beim programmieren des Szenenbildes abgerufen werden und geben dann die Werte wieder die Ihnen bei der Erstellung mitgeteilt wurden. Legt man also zumnächst Presets an wie z.B. Positionspresets, wie Position Redner, Poistion Spiegelkugel, Position Flächenlicht, kann man bei der Erstellung einer Lichtszene einfach auf die Vorbereiteten Positionen zurückgreifen anstatt jeweils neu die Werte von der Hand einzustellen. Denn bei vielen weiteren Cues wird oft die Scheinwerfer auf genau das gleiche Objekt ausgerichtet. Mit dem Zwischenspeicher Preset muss man die absoluten Werte so nur einmal festlegen, während alle weiteren Cues dann nur noch durch aufrufen der bereits festgelegten Presetwerte erstellt werden. Eine enorme Arbeitserleichterung, wenn man zunächst Presets einstellt und daraus seine Lichtcues erstellt.    

Wurden das Szenenbild bzw. die Licht-Cue über die bereits vorher erstellten Paletten (Presets) aufgebaut, so werden in der Cue nur verknüpfung zur Presetspeicherstelle gespeichert und nicht der Inhalt der Presetspeicherstelle. Nur das Preset bzw. die Paletten selbst speichert die absoluten Werte. Wird nun die Cueliste durchgefahren, so bezieht sich der aufgerufene Cue auf die Palette und somit erst indirekt auf die darin enthaltenen absoluten Werte.

Ändert sich der Inhalt der Palette, so werden alle Cues, die sich auf diese Palette beziehen auch mit den geänderten Werten geladen. Ideal für nachträgliche Änderungen wie z.B. Positionen. So muss bei Wechsel des Produktionsstandortes nicht bei allen Cues neue Positionen einprogrammiert werden, sondern es werden nur die Paletten korrigiert und die Szenenliste greift dann auf die neuen Inhalte der Paletten (Presets) zurück. Je nach Lichtstellpult können Presets bestimmte Attributgruppen beinhalten wie z.B. Pan und Tilt für Bewegung, Farbräder, CMY und RGB Farbmischsysteme für Farbpreset und aber auch kombinierte wie Farbe und Beam - Presets. Auch besteht die Möglichkeit nur bestimmte Gruppen von Scheinwerfern den Eigenschaften der Attribute in einem Preset zuzuordnen, währen andere Scheinwerfer des gleichen Types bei Aufruf des Presets unbeeinflusst bleiben.   


Zurück. <--. Zurück (nach links). Nach oben (übergeordnet). Weiter (nach rechts).